user_mobilelogo

Will er gestreichelt werden oder spielen?

Katzen zu verstehen, ist eine Lebensaufgabe – die ich gerne angenommen habe und jedem Katzenfreund ans Herz lege. Denn es lohnt sich, Missverständnisse aus dem Weg zu räumen und dazuzulernen. So mag nicht jede Katze am Bauch gestreichelt werden, wenn sie ihn verführerisch anbietet.

Typische Missverständnisse

In Verbindung mit Wälzen ist das Darbieten des empfindlichen Bauches oft eine provokante Aufforderung zum Spiel, eine Berührung nimmt die Katze dann gerne als Startsignal zu einem Prügelspiel, auch mit der Hand. Manch andere Katze reagiert auf eine derart "private" Berührung irritiert, wälzte sie sich doch nur, weil sie darauf vertraute, dass der Mensch "höflich" Abstand hält. Nur wenn Ihre Miez etwa abends auf dem Sofa entspannt den Bauch präsentiert und ansonsten ruhig liegt, darf eine vertraute Personen ihn streicheln, die neben ihr sitzt. Übrigens: Langsames Streicheln genießen Katzen länger als schnelles.

Das Darbieten des Bauches stellt bei Katzen auch keine Demutsgebärde dar wie beim Hund. Katzen unterwerfen sich nicht, sondern machen sich zwar klein, um den (echten oder vermeintlichen) Angreifer nicht zu provozieren, aber sind in dieser Position auch bereit, alle ihre Waffen, Zähne und Krallen, notfalls zur Verteidigung einzusetzen.

Katzenverhalten "übersetzt"

Solche Missverständnisse und Irrtümer gibt es nicht selten. Auf diesen Seiten habe ich viele Informationen über Samtpfoten und Kratzbürsten verfasst, die jede Katzenfreundin und jeder Katzenfreund wissen sollte. Viele interessante Zusammenhänge stehen in dem Buch „Was Katzen wirklich wollen“, auch dank der versierten Katzenexpertin Dr. Mircea Pfleiderer als Erstautorin; außerdem gibt es viele gute Bücher anderer Katzenkenner. Auch meine Seminare über das Wesen der Hauskatzen und ihr Lernverhalten finden großen Zuspruch – nicht zuletzt bei mir, denn ich erfahre auf fast jeder Veranstaltung spannende Eigenschaften einzelner Katzen, die mich beschäftigen und zu weiteren Beobachtungen und Überlegungen anregen. Unser Verständnis für Katzen hat sich in den letzten Jahrzehnten enorm weiterentwickelt, aber es gibt noch viele Geheimnisse der Katzen zu erforschen.

Teilen
FaceBook

Tierverhaltenstherapie – catility

Dipl.-Biol. Birgit Rödder

Kop Nück 3

53902 Bad Münstereifel

Tel. 02257 - 95 27 44

info [at] catility.de

 

Impressum

 

Literatur

    Katzen Clicker-BoxWas Katzen wirklich wollen