user_mobilelogo

Aktuell intern

20-jähriges Dienstjubiläum

Seit 1997 bin ich nun als Tierpsychologin tätig. Profitieren Sie von meinem "kleinen Jubiläum" und sichern Sie sich unter diesem Stichwort einen Rabatt von 20 % auf mein Honorar für Ihre erste Beratungsstunde in diesem Kalenderjahr.

News

Trennung und Wiedersehen

Teilen
FaceBook

Über das Wiedersehen freuen sich beide SeitenWir lieben Katzen wegen ihrer Unabhängigkeit - und weil sie uns lieben. Dass Katzen beides können, weiß jeder Katzenkenner. Aber vermissen Katzen uns, wenn wir außer Haus sind? Und wer freut sich mehr über das Wiedersehen? Eine neue Studie gibt Aufschluss.

Teilen
FaceBook
Weiterlesen ...
Teilen
FaceBook

Veränderungen der Umwelt können Katzen enorm stressen

Katzen mögen nur angenehme Veränderungen. Familienzuwachs, Umzug und viele andere einschneidende Ereignisse lösen dagegen meist Angst und Schrecken aus oder verunsichern sie zumindest. Durch geeignete Maßnahmen können Sie bevorstehende Veränderungen entschärfen.

Katzen sind recht konservative Tiere: Sie lieben einen geregelten Tagesablauf und verlässliche Signale, die wichtige Ereignisse ankündigen. Dadurch wissen sie, was sie erwartet; sie können unangenehmen Situationen rechtzeitig aus dem Weg gehen und angenehme frühzeitig aufsuchen, um keine Zuwendung zu verpassen. Plötzliche und einschneidende Ereignisse durchkreuzen die oft festen Erwartungen der Katze und können sie daher sehr stark verunsichern oder gar Panik auslösen.

Dazu zählen:

Umzug: führt zu Verlust von Territorium und Sicherheit, Konfrontation mit einer unbekannten Umgebung samt Geräuschen und Gerüchen, erfordert eine neue Orientierung und den Aufbau neuer Routinen.

Einzug: die neu aufgenommene Katze zieht um und wird durch die neuen Mitbewohner mit noch mehr Veränderungen konfrontiert als bei einem Umzug der ganzen Familie; letztendlich bestimmt schon die Auswahl der Katze, wie gut sie in die neuen Lebensbedingungen passt und damit, ob es zu Krisen kommen kann.

Familienzuwachs: ein Kind bzw. Säugling, ein (neuer) Partner, mit oder ohne Haustiere, oder nur ein neues Haustier, v.a. Hund oder Katze, können Eindringling sein, Konkurrent um die menschliche Bezugsperson oder eine Bedrohung und lösen oft Angst aus.

Änderung des Tagesablaufs: durch eine neue Arbeitsstelle (v.a. nach Arbeitslosigkeit), Schichtdienst oder neue, zeitaufwändige Freizeitbeschäftigungen verändert sich auch der Tagesablauf der Katze incl. wichtiger Rituale und verursachen Unsicherheit oder Angst.

Urlaub: die Sozialpartner sind aus Katzensicht verschollen, der Tagesablauf völlig auf den Kopf gestellt, bei der Katze breiten sich Unsicherheit und Angst aus, die durch einen guten Catsitter nur mehr oder weniger gemildert werden können.

Baustellen: Handwerker mit großem Gepäck und klobigen Schuhen, ungewohnter Lärm (auch in der Nachbarschaft), sind meist bedrohlich, stärker als die damit verbundenen Veränderungen in Haus oder Wohnung.

Katzen ertragen Veränderungen in ihrem Lebensraum und Tagesablauf sehr unterschiedlich, je nach Persönlichkeit, v.a. Früherfahrungen. Daher zählen für einige Katzen auch Besucher zu den mittleren Katastrophen, ein Tages- oder Abendausflug oder viele weitere Ereignisse, die andere Samtpfoten völlig kalt lassen. Auch ihre Reaktionen auf kritische Situationen sind unterschiedlich, meist ist es jedoch Stress und damit Angst oder gar Panik, Harnmarkieren, Depression, Aggression, Ausrupfen des Fells, ...

Die Vorbereitungen auf solche Veränderungen sowie gleichzeitig stattfindende Maßnahmen sollten daher im Zweifelsfall individuell auf jede Katze und Situation zugeschnitten werden. Ich helfe Ihnen gerne.

Teilen
FaceBook

Tierverhaltenstherapie – catility

Dipl.-Biol. Birgit Rödder

Kop Nück 3

53902 Bad Münstereifel

Tel. 02257 - 95 27 44

info [at] catility.de

 

Impressum

 

Literatur

    Katzen Clicker-BoxWas Katzen wirklich wollen